Die Entstehung von natürlichem Mineralwasser

entstehung

Mineralwasser entsteht aus Regenwasser. Das Wasser dringt in den Boden ein und versickert. Auf seinem langen Weg tief unter die Erde durchläuft es Gesteinsschichten, die das Wasser reinigen und filtern. Außerdem reichern sie es mit wertvollen Inhaltsstoffen, wie Mineralstoffe und Spurenelemente, an. Je nach Gesteinsschicht geschieht dies in unterschiedlicher Konzentration und Zusammensetzung.

Neben Magnesium aus Dolomit geben Salzlager Natrium ab, gipsreiche Gesteine sorgen für Sulfat und kalkreiche Gesteine für Calcium und Hydrogencarbonat. Vor allem in vulkanischen Gebieten reichert sich das Wasser (H2O) zusätzlich mit natürlichem  Kohlenstoffdioxid (CO2) an, wodurch Kohlensäure (H2CO3) entsteht. Das Mineralwasser lagert in vor Verunreinigungen geschützten Wasservorkommen.

Von Region zu Region unterscheiden sich die Gesteinsschichten, die das Wasser durchläuft und damit auch die Inhaltsstoffe, die es aufnimmt.

Mineralstoffe und Spurenelemente ? Bausteine für das Wohlbefinden

  • Calcium (Ca2+) ist der Baustoff für Knochen und Zähne, wichtig für die Blutgerinnung, Herz-, Muskel- und Nervenfunktion.
  • Magnesium (Mg2+) steuert Stoffwechselvorgänge, ist beteiligt an Nerven- und Muskelfunktion.
  • Natrium (Na2+) reguliert den Flüssigkeits- und Säure-Basen-Haushalt, wichtig für Verdauung und Muskelfunktion.
  • Chlorid (CI-) ist beteiligt an der Regulation des Wasserhaushalts und fördert die Verdauung.

Von hoher Bedeutung sind auch:

  • Sulfat (SO42-) unterstützt die Darmtätigkeit, trägt zur Festigkeit von Haut und Haaren bei.
  • Hydrogencarbonat (HCO3-) reguliert den Säure-Basen-Haushalt.

Quelle: Informationszentrale Deutsches Mineralwasser (IDM)
www.mineralwasser.com